Menü

Die Bindalm

Im Herzen vom Nationalpark Berchtesgaden

Die Bindalm liegt kurz vor dem historischen Salzsäumerpass Hirschbichl und dem gleichnamigen Gasthaus Hirschbichl an der Deutsch-Österreichischen Grenze und damit am Ende des Klausbachtals, das auch als Tal der Adler bekannt ist. Im Herzen des Nationalparks Berchtesgaden wird hier die Natur sich selbst überlassen und die Almwirtschaft erfolgt auf traditionelle Art und Weise.

Zwei bewirtschaftete Kaser auf der Bindalm

Insgesamt befinden sich vier Almhütten, sogenannte Kaser auf der Bindalm. Zwei davon sind bewirtschaftet. Selbstgemachte Erzeugnisse, wie Butter und Käse sowie Getränke stärken und erfrischen Wanderer und Mountainbiker. Sennerin Marianne Schmuck vom Kressenkaser gehört zu den bekanntesten ihres Faches: 1954 verbrachte sie als damals 19 jährige ihren ersten Sommer auf der Bindalm, mittlerweile sind weit über 30 weitere dazugekommen. Zur Bindalm gehört als Hochweide noch die Mittereisalm, wo während der Sommermonate das Jungvieh der Almbauern weidet.

Der Rundumkaser auf der Bindalm

Eine der nicht bewirtschafteten Hütten ist der Schied-Kaser, ein Rundumkaser des Nationalparks Berchtesgaden. Diese historische Bauform war vor hunderten Jahren üblich, wird heute aber nicht mehr in dieser Form genutzt. Der Rundumkaser gilt als Baudenkmal ersten Ranges, Der Kaser auf der Bindalm stand früher auf der mittlerweile verfallenen Feldalm im Gebiet des Funtensees und wurde dort bis 1960 genutzt. Nach dem Offenlassen der Alm wurde der Kaser auf Initiative des Nationalparks abgebaut, Stück für Stück mit dem Hubschrauber abtransportiert und an seinem neuen Standort wieder aufgestellt. So entstzand auf der Bindalm ein geschütztes Almhütten-Ensemble.

Wanderung zur Bindalm

Die Bindalm ist eines der beliebstesten Wander-Ziele im Klausbachtal, einem der Haupttäler des Nationalparks Berchtesgaden. Zu Fuß kann man die Alm in etwa 2 bis 2,5 Stunden erreichen. Ausgangspunkt der Wanderung ist das Klausbachhaus, die Informationsstelle des Nationalparks Berchtesgaden am Hintersee im Bergsteigerdorf Ramsau, etwa 15 Kilometer von Berchtesgaden entfernt. Im Verlauf der Wanderung passiert man die Wildfütterung und die Hängebrücke im Klausbachtal. Ein kurzer Abstecher führt auf die Ragertalm. Von der Bindalm ist es dann auch nicht mehr weit zum Alpengasthof Hirschbichl an der Deutsch-Österreichischen Grenze oder zur Litzlalm.

Mit dem Mountainbike oder E-Bike zur Bindalm

Auch für Mountainbiker und E-Biker ist die Bindalm ein beliebtes Ziel. Auf der Straße durch das Klausbachtal erreicht man vom Hintersee aus kurz nach dem steilen Mitterberg die Abzweigung zur Bindalm, von hier führt der Almweg bis zur Bindalm. Bei der Mountainbiketour zur Litzlalm, zur Kallbrunnalm oder der Mountainbike-Runde um die Reiter Alm bietet sich die Bindalm als Zwischenstopp an. Beachten Sie bitte: Die direkte Weiterfahrt mit dem Rad über den Fußweg zum Hirschbichl ist nicht erlaubt!

Mit dem Almerlebnisbus ins Klausbachtal

Man kann auch mit dem Almerlebnisbus bis zur Haltestelle Bindalm oder Hirschbichl fahren, dann beträgt der Fußweg nur wenige Minuten. Der Bus fährt von Mai bis Oktober.

Zustiege

Bewirtung

traditionelle Almbewirtschaftung

Die Bindalm

im Klausbachtal

Höhe

1100 m

Ausgangspunkt / Parkplatz

Hirschbichlstraße, 83486 Ramsau

Öffnungszeiten

In den Sommermonaten einfach bewirtschaftet

Weitere Infos und Links

Geschichten und Wanderungen rund um die Bindalm in unserem Blog

Gastgebersuche

Gastgebersuche