• Schnellsuche icon
    Schnellsuche

    Gastgebersuche

  • Shop iconShop
  • webcam iconWebcam
  • wetter iconWetter
Aktuelles
Skifahren am Rossfeld

Wintersportbericht

Schneebericht: täglich aktuelle Informationen zur Schneesituation und zu geöffneten Anlagen

Menü

Dokumentation Obersalzberg

Neue Dauerausstellung "Idyll und Verbrechen"

Die neugestaltete Dauerausstellung "Idyll und Verbrechen" gewährt Besuchern einen umfassenden Einblick in die Geschichte des Obersalzbergs und seiner Verbindung zu Adolf Hitler und dem Nationalsozialismus. Anhand von rund 350 Objekten, Dokumenten, Fotografien und multimedialen Elementen erklärt die Ausstellung den historischen Ort und erzählt vom Schicksal der Opfer. Das größte Exponat ist die historische Bunkeranlage, die ihm Rahmen der Dauerausstellung zugänglich ist. Die Dokumentation Obersalzberg betreibt seit 1999 die Aufarbeitung der NS-Vergangenheit und zählt dabei zu den bundesweit und international bedeutenden Einrichtungen.

 

Bereits seit 1923 war der Obersalzberg oberhalb Berchtesgadens Urlaubsdomizil Adolf Hitlers. Nach der Machtergreifung 1933 wurde der Obersalzberg zum Führersperrgebiet und systematisch zum zweiten Regierungssitz des Dritten Reichs neben Berlin ausgebaut. Die Dokumentation Obersalzberg zeigt die Geschichte des Obersalzberges und des Nationalsozialismus.

Dokumentation Obersalzberg

Die Dokumentation Obersalzberg bietet an diesem historischen Ort die Möglichkeit, sich mit der Geschichte des Obersalzbergs und der Geschichte des Nationalsozialismus insgesamt auseinanderzusetzen. Die multimediale Ausstellung dokumentiert die Geschichte des Obersalzbergs in Verbindung mit der nationalsozialistischen Diktatur.

Ort der Erinnerung und des Lernens

Die Dokumentation Obersalzberg besteht aus einer Dauerausstellung und verschiedenen wechselnden Ausstellungen und Vorträgen. Ein umfangreiches Bildungsangebot dient der Sensibilisierung und Aufarbeitung der NS-Vergangenheit nicht nur des Obersalzberges: Die Dokumentation beschränkt sich nicht auf das Ortsgeschehen, sondern weitet den Blick auf die zentralen Erscheinungen der NS-Diktatur.

Rundgänge & Mediaguide

Geschulte Guides begleiten Sie in den Rundgängen durch die Ausstellung "Idyll und Verbrechen" und erläutern anhand ausgewählter Exponate die wichtigsten Aspekte der Ausstellung. Für Einzelpersonen werden regelmäßig offene Rundgänge angeboten. Es besteht auch die Möglichkeit, Rundgänge für Gruppen (max. 20 Personen) zu buchen. Für Besucher der Dokumentation steht zudem ein Mediaguide zu Verfügung, entweder als Leihgerät oder als App. 

Mit Klick auf „Akzeptieren“ willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen, dass Sie die Datenschutzerkärung von YouTube zur Kenntnis genommen haben.

Das Kehlsteinhaus

Nur wenige Meter von der Dokumentation Obersalzberg entfernt, befindet sich die Abfahrtsstelle der Busse auf das Kehlsteinhaus, dem markantesten Überbleibsel der größenwahnsinnigen nationalsozialistischen Architektur in Berchtesgaden.

 

Wander-Tipp: Carl von Linde Weg 

Direkt an der Dokumentation beginnt der Carl-von-Linde-Weg. Das besondere am Lindeweg sind seine fehlenden Steigungen: Fast eben führt der Weg am Obersalzberg entlang und passiert dabei mehrere Einkehrmöglichkeiten und ist so ideal für Familien mit Kinderwagen.

Dokumentation Obersalzberg

Salzbergstraße 41, 83471 Berchtesgaden
Tel.: +49-8652-947960

Ausgangspunkt / Parkplatz

Salzbergstraße 41, 83471 Berchtesgaden

Anfahrt

Bus: RVO 838 von Berchtesgaden

Parkplätze vorhanden.

 

Zum Parken empfehlen wir Ihnen die Parkster-App: Einfach und bequem die Parkgebühr bezahlen. 

Öffnungszeiten

April bis Oktober: 

Montag bis Sonntag 9.00 – 17.00 Uhr (letzter Einlass 16.00 Uhr) 

 

November bis März: 

Dienstag bis Sonntag 10.00 – 15.00 Uhr (letzter Einlass 14.00 Uhr) 

Montags geschlossen. 

Geschlossen auch am 1. November, am 24., 25. und 31. Dezember sowie am 1. Januar  

Eintritt / Preise

Erwachsene: 3 Euro

Kinder (bis 18 Jahre): frei

Preisnachlass mit Gästekarte: 0,50 Euro

Kostenfreier Eintritt (nur mit Nachweis): Auszubildende, Lehrkräfte, Schüler*innen, Studierende, Schwerbehinderte, Leistende eines Freiwilligendienstes, Inhaber*innen einer Ehrenamtskarte, Polizist*innen und Soldat*innen im aktiven Dienst

Weitere Infos und Links

Dokumentation barrierefrei:

  • Behindertenparkplatz: vorhanden
  • Eingangsbereich: barrierefrei
  • Behindertengerechte Toilette: vorhanden
  • Ausstellungsfläche: barrierefrei, lediglich einige Ausstellungsstücke zu hoch angebracht

 

Fazit: Die Dokumentation ist bis auf wenige Ausstellungsstücke für Rollstuhlfahrer erlebbar.

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Ihr Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Ihrer Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.