Menü

Jenner-Skigebiet am Königssee

Jenner, Schönau am Königssee (630-1800 m) - Neueröffnung Winter 2018/2019

Am 5. März 2017 hatte die Jennerbahn ihren vorerst letzten Betriebstag. Momentan wird an der neuen Jennerbahn gebaut. Unter anderem entstehen eine neue 2 Sektionen 10er Kabinenbahn als Ersatz für die alte Jennerbahn sowie zwei neue 6er Sesselbahnen als Ersatzbauten der bisherigen Sessellifte. Bis zum Sommer 2018 wird am Jenner weder Sommerbetrieb noch Skibetrieb angeboten. Die Wanderwege werden im Sommer begehbar sein, hier es kann jedoch zu baustellenbedingten Lenkungen und Sperrungen kommen. Nachdem sämtliche Stationen (Talstation, Mittelstation, Bergstation) neu entstehen, verfügt die Jennerbahn während der Bauphase über keinen eigenen gastronomischen Betrieb. Die Hütten im Jennergebiet Dr. Hugo Beck-Haus, Mitterkaseralm, Carl von Stahl-Haus und Schneibsteinhaus werden in den Sommermonaten bewirtschaftet sein. Infos und Öffnungszeiten bitte direkt dort anfragen.

Teileröffnung des Skigebiets im Winter 2018/19

Im Winter 2018/19 ist geplant, neben der Jennerbahn Sektion 1, der Krautkaser-Sesselbahn auch die neue 6er Sesselbahn "Jennerwiese" in Betrieb zu nehmen.

Seit 1953: Die Seilbahn auf den Jenner

Die Seilbahn auf den Jenner, den aussichtsreichen Berg direkt am Königssee besteht seit 1953, wurde Anfang der 1970er Jahre renoviert und ist seitdem in diesem Zustand. Vor 50 Jahren, am 5. und 6. Januar 1967 fanden hier sogar die ersten Rennen des Alpinen Ski-Weltcups statt. Mit dem Ersatzbau der Jennerbahn werden nun die Qualität und Kapazität für Sommer – wie Wintergäste auf ein zeitgemäßes Niveau erhöht. Zudem wird die neue Seilbahn barrierefrei sein und somit auch älteren und bewegungseingeschränkten Passagieren das Bergerlebnis mit Blick auf den Königssee ermöglichen.

Jenner, Schönau am Königssee (630-1800 m) - Neueröffnung im Sommer 2018

Skifahren am Jenner, dem Berg für Könner, ist ein Erlebnis der besonderen Art: Bei Skifahrern und Snowboardern gelten die anspruchsvollen Abfahrten als Geheimtipp. Schweben Sie mit der Kabinenbahn auf 1800 m Höhe und wedeln Sie auf gepflegten Pisten oder auch durch Tiefschneehänge 11 km bis hinunter zum Königssee ins Tal.

Einkehr-Schwung, Après-Ski und Komplett-Service

Für Gaumenfreuden sorgt das Marktrestaurant in der Bergstation der Jennerbahn: Deutschlands höchstgelegenes Marktrestaurant. Sonnenanbeter genießen auf der Sonnenterrasse den einmaligen Ausblick auf das tiefverschneite Panorama der Berchtesgadener Alpen. Rustikaler geht`s auf der Mitterkaseralm zu: Hier können Sie den Skitag im traditionellen Ambiente einer Almhütte ausklingen lassen. Und zum Après Ski warten an der Talstation zwei weitere Hütten auf ihre Einkehr: Die Seealm und der Jennerkaser. An der Jenner-Talstation können Sie außerdem günstig die neueste Ski- und Snowboardausrüstung ausleihen.

Schneesicher vom Gipfel bis zum See

83 Schneilanzen und 15 Schneekanonen sorgen am Jenner für Schneesicherheit vom Gipfel bis zum Königssee.  Von den rund 30 Hektar Pistenfläche im Skigebiet werden circa 26 Hektar maschinell beschneit. So kann man fast den gesamten Winter die gesamte Abfahrt von der Bergstation bis zur Talstation in voller Länge genießen: Mit einer Abfahrtslänge von 7 Kilometern gehört die Jenner Abfahrt zu den längsten durchgehenden Ski-Abfahrten in den Ostalpen.
Freeride: Zahlreiche Tiefschnee-Varianten am Jenner.

 

Der markante Berg gilt als das anspruchsvollste Skigebiet im Berchtesgadener Land. Seit 2014 locken eine neue Trainingsabfahrt und ein 4er-Sessellift am Krautkaserhang: „Na, geht’s no amoi auffi?“, fragt der Mann im Kassenhäuschen. Sicher, weil’s Mittagszeit und äußerst ruhig ist, malt er zunächst einmal den weißen Pulverschnee am Berg in den schönsten Farben aus, bevor er das Ticket für die Jennerbahn aushändigt. In den Zweier-Gondeln genießt man die Langsamkeit und nebenbei gigantische Ausblicke auf den Königssee und die imposanten Gipfel im Reich des Watzmann. 20 Minuten später und knapp 1200 Meter höher ist die Bergstation unterhalb des Jennergipfels erreicht. Das anspruchsvolle Gelände hier oben hat den Ruf des Skigebiets mit geprägt. Zu Saisonbeginn werden Nachwuchssportler hier auch wieder trainieren. Konkret am Krautkaserhang, der aktuell ausgebaut und modernisiert wird. Auf der verlängerten Piste bereiten sich Cracks in den Disziplinen Ski Alpin, Skicross und Boarder Cross auf die Wettkämpfe vor. Ein neuer Sessellift überwindet auf 990 Metern Länge 351 Höhenmeter, die Fahrzeit beträgt 3 Minuten 18 Sekunden.

 

Der Jenner ist für Könner“, weiß Skilehrer Edi Reichart (57) und hebt die Vorteile hervor: „Kaum Anstehen an den Liften, Platz in den Hütten und vor allem Bewegungsfreiheit auf den Pisten.“ Während sich Anfänger und Familien auf die anderen vier Skiberge im Berchtesgadener Land verteilen, lockt der Jenner Fortgeschrittene und Wiedereinsteiger, die für ein paar Stunden nach Herzenslust carven möchten. Zwar gibt es insgesamt nur acht Pistenkilometer, doch mit 5,1 Kilometern ist die Abfahrt vom Gipfel bis zum Tal eine der längsten in den Ostalpen. Viele wedeln ohnehin lieber ihre Zopfmuster ins unverspurte Gelände. „Wir haben etliche Tiefschneevarianten hier oben“, sagt Edi Reichhart, der bei Neuschnee einer der ersten am Berg ist. Ansonsten geht es der ehemalige deutsche Meister im Riesenslalom, der in den 1980er Jahren die DSV-Damenmannschaft trainierte und 2005 für vier Jahre als Cheftrainer nach Bulgarien ging, inzwischen etwas ruhiger an.

 

Nach ein paar sportlichen Abfahrten ist ein Einkehrschwung immer willkommen. Neben der Sonnenterrasse an der Bergstation und der Mitterkaseralm ist sein Favorit eindeutig das Dr.-Hugo-Beck-Haus, zu dem man oberhalb der Mittelstation durchs Gelände quert. Gemütliche Gaststube, Terrasse mit Nachmittagssonne, legendärer Marillenstrudel – das spricht für sich. Wer’s richtig urig mag, kann hier oben auch übernachten und am nächsten Morgen beobachten, wie sich Fuchs und Hase das Revier teilen. Neben dem Lager gibt’s Zwei- und Mehrbettzimmer, die Nacht am Berg kostet inklusive Halbpension 39 Euro pro Person. Immer donnerstags ist das Dr.-Hugo-Beck-Haus übrigens Treffpunkt der Skitourengeher, die hier bis 22 Uhr den Abend ausklingen lassen können.

 

Es geht weiter. Beim Skianschnallen zeigt Edi Reichhart auf die Mittelstation, in der seine Sportkollegin und ehemalige Weltklasse-Läuferin Christa Zechmeister ihre Kinderwinter verbracht hat. „Der Vater arbeitete bei der Bahn, Christa ist morgens auf den Skiern ins Tal gefahren und zur Schule gegangen“, erzählt er. Dann steuert er zielstrebig den Krautkaser-Schlepplift an – und hinterlässt bei der Abfahrt eine weiße Wolke. Es sei ganz einfach der Ski gewesen, der ab und zu rassig gefahren werden wolle, erklärt er den rasanten Ritt anschließend. Ach so, deshalb.

Jenner-Skigebiet am Königssee

Jennerbahnstraße 18, 83471 Schönau a. Königssee
Tel.: +49-8652-9581-0

Höhe

1800 m

Ausgangspunkt / Parkplatz

Jennerbahnstraße 18, 83471 Schönau a. Königssee

Anfahrt

Parkmöglichkeit direkt an der Talstation am Großparkplatz Königssee.

Buslinie 841 und 842 von Berchtesgaden nach Königssee.

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten der neuen Jennerbahn entnehmen sie bitte der Website der Jennerbahn.

Eintritt / Preise

Preise der neuen Jennerbahn entnehmen Sie bitte der Website der Jennerbahn.

Weitere Infos und Links

Skischule TreffAktiv:


Tel.: +49-8652-66710
www.treffaktiv.de

Gastgebersuche

Gastgebersuche